KITA Gleimstrolche

Gleimstrolche 1 Web

Gleimstrolche 1_Außen

 

  • ca. 100 Kinder in fünf altershomogenen Gruppen
  • Musikalische Früherziehung
  • Die Nestgruppe befindet sich gerade im Aufbau
  • Saunabesuch für Kinder ab drei Jahren
  • Behutsame Eingewöhnungszeit
  • Enge Zusammenarbeit mit den Eltern

 

 

Willkommen bei den Gleimstrolchen!

Derzeit gibt es viele Veränderungen in unserem Haus. In unserer Kita finden 100 Kinder von 10 Monaten bis zur Einschulung einen außerfamiliären Raum, in dem sie ihre Interessen und Fähigkeiten altersgemäß entdecken und entfalten können. Unsere Einrichtung gehört zur KUBIBE.Berlin gGmbH.

Gesundheitsförderung ist bei uns ein wichtiges Thema für Kinder und Erzieher.

Seit Januar 2016 beteiligen sich die Gleimstrolche HAUS 1 mit 70 anderen Kitas weiteren Kitas am Berliner Landesprogramm „Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita“.

 

Musikalische Früherziehung für alle
Musik begleitet unseren Kita-Alltag in allen Altersstufen. Die Kinder werden altersgruppenspezifisch mit verschiedenen Instrumenten vertraut gemacht, erwerben ein Liedrepertoire und schulen beim gemeinschaftlichen Musizieren ihre soziale Kompetenz. Der frühe Einstieg in die Welt der Musik trägt zur positiven Selbsterfahrung der Kinder bei und unterstützt die kindliche Sprachentwicklung.

 

 


Kontakt

KITA Gleimstrolche HAUS 1 • Telefon: 030-44 35 90 19 • Gleimstraße 46 • 10437 Berlin • Kontakt hier

 

Kitaleitung

Manuela Deubel

 

Eine Sprechstunde vereinbaren Sie bitte separat unter haus2@kubibe.berlin

 

 

E-Mail
haus2[at]kubibe.berlin

 

Veranstaltungen
Keine Veranstaltungen

Elternnewsletter

Hier bekommen Sie Informationen über die Kita Ihres Kindes und über den Kulturverein und seine Einrichtungen. Damit möchten wir dem Wunsch vieler Eltern nachkommen, Informationen aus erster Hand von Vorstand und Geschäftsführung zu erhalten. Newsletter abonnieren

 

Eltern aktiv:

Unsere Kita (HAUS 1 und HAUS 2) wird durch den Förderverein Gleimstrolche unterstützt. Gemeinsam werden Feste ausgerichtet und Aktionen mit und für die Einrichtung organisiert. Der Förderverein hat eine eigene Internetseite. Neugierig? Dann geht´s hier entlang.

Informationen für Eltern

Team und Kindergruppen

Unser Team

Das Team der Gleimstrolche HAUS 1 besteht aus 19 Mitarbeitern. Davon gehören mit der Leiterin 15 zum pädagogischen Personal, wovon eine Mitarbeiterin Facherzieherin für Integration ist und eine weitere vor dem Abschluss als Fachkraft für Sprachförderung steht. Dazu kommen vier Erzieherhelferinnen, zwei von ihnen befinden sich derzeit in der berufsbegleitenden Ausbildung.

In den einzelnen Gruppen haben wir zeitweise Auszubildende aus den Fachschulen für Erzieher.

 

gleimstrolche_piklergeräte

Nestbereich mit Pikler-Geräten

 

Unsere Gruppenräume gliedern sich in Anlehnung an das Berliner Bildungsprogramm in folgende Bereiche auf:

 

  • Konstruktion
  • Rollenspiel
  • Kreativität
  • Didaktik
  • Naturwissenschaft
  • Musik
  • Mathematische Bereiche

 

Was uns wichtig ist

Unser Konzept

Jeder Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entfaltung und auf die Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen  Persönlichkeit….

 

Unsere Kinder bringen vielfältige Fähigkeiten als Anlage mit. Um diese Anlage optimal entwickeln und fördern zu können, braucht das Kind „Wurzeln“ in Form von Verlässlichkeit und sicherer Bindung. Die Kinder sollen sich wohl fühlen, um sich ausprobieren und zeigen zu können. Sie sollen ihre Fähigkeiten entdecken, erforschen und ausbauen. Dazu benötigen sie die Erzieher als Bezugspersonen. Wir sehen uns als Begleiter, Partner, Beobachter und Helfer für die Kinder vom Tag der Aufnahme an. Für die Kinder bedeuten vertraute Räume und Gegenstände einen sicheren Rahmen. Regelungen und Rituale geben die notwendige Unterstützung zur Orientierung. Immer wiederkehrende Zeit- und Arbeitsstrukturen geben den Kindern das Gefühl, sich auszukennen und sie lernen, Abläufe einzuschätzen. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, “waghalsige“ Unternehmungen zu machen, bei denen sie Stolz und Glück erleben können, Herausforderungen und Anforderungen, die helfen, über sich selbst hinauszuwachsen. Wir wollen die Kinder darin unterstützen, ihr Leben selbst(tätig) zu meistern. Ein weiterer Aspekt, der uns am Herzen liegt, ist die autonome Bewegungsentwicklung. Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß. Wir geben den Kindern Zeit und Raum, Erfahrungen mit sich selbst und ihrer Umgebung zu sammeln. Wir vermitteln einen verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Umwelt sowie Toleranz gegenüber anderen Menschen, Kulturen und Lebensweisen.

 

Alle Mitarbeiter arbeiten nach dem Berliner Bildungsprogramm. Die ganzheitliche Förderung der Kinder auf Grundlage des Berliner Bildungsprogramms umfasst bei uns:

 

 

Körper, Bewegung und Gesundheit

  • Förderung der Bewegungsfreude
  • Gesunde Ernährung
  • Wechsel zwischen Ruhe und Bewegung
  • Förderung des Körperbewusstseins
  • Aufenthalt im Freien

 

Soziale und kulturelle Umwelt

  • Tagesausflüge, Reisen
  • Umfelderkundung
  • Morgenkreise
  • Einbeziehung von Eltern
  • Einbeziehung von kulturellen Unterschieden in den pädagogischen Alltag
  • Kennenlernen anderer Kulturen
  • Normen und Werte
  • Sitten und Bräuche

 

Kommunikation: Sprachen, Schriftkultur und Medien

  • Morgenkreise
  • Fingerspiele
  • Reime/Zungenbrecher
  • Alltagsgespräche
  • Geschichten erfinden
  • Bücher

 

Bildnerisches Gestalten

  • Malen mit Fingerfarben, Stifte, Kreide
  • Gestalten mit unterschiedlichem Material
  • Erkennen von unterschiedlichen Techniken
  • Konstruieren, Werken und Bauen
  • Sinnliche Ausdrucksmöglichkeiten erkennen
  • Zeichnen zur Musik (Empfindungen ausdrücken)

 

Musik

  • Kennenlernen von Musikinstrumenten
  • Takt, Rhythmus und Bewegung
  • Musikalische Frühförderung unter Einbeziehung unterschiedlicher Länder und Epochen
  • altersentsprechendes Lied-Tanz-Gut
  • Zusammenarbeit mit Eltern und Schule (z.B. bei Aufführungen)

 

Mathematische Grunderfahrungen

  • Mengenerfahrung
  • Erkennen von Formen und Farben
  • Größen vergleich
  • Zahlen von 1-10
  • Messen und wiegen

 

Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen

  • Experimente
  • Naturerscheinungen
  • Tiere und Pflanzen
  • Ausflüge
  • Technik
  • Umgang mit Werkzeug

 

Musikalisches Angebot

Die „Frühkindliche Musikerziehung“ begleitet unsere Kinder durch den Tag in allen Altergruppen inklusive des Nestbereichs. Die Kinder werden altersgruppenspezifisch mit verschiedenen Instrumenten (Trommeln, Xylophone, Klangröhren, Orffsche Instrumente, Kinder-Gitarren, Klavier u.a.) vertraut gemacht, erwerben ein Liedrepertoire und schulen beim gemeinschaftlichen Musizieren ihre soziale Kompetenz.

 

Schon in der vierwöchigen Eingewöhnungszeit gibt es zwei musikalische Mitmachstunden mit Gesang, Ziehharmonika und Gitarre, Rhythmusübungen und Nachahm-Bewegungsliedern. Dieser frühe Einstieg in die Welt der musikalischen Kommunikation fördert die emotionale und geistige Entwicklung und trägt zur positiven Selbsterfahrung der Kinder bei. Bis zum Eintritt in die Schule sollte jedes Kind sich selbst als musikalisch kreativ erfahren haben und mit Musikinstrumenten in Dialog getreten sein.

 

  • Gitarrenunterricht

Vier- und Fünfjährige erlernen in unserem Gitarrenkurs die Anfänge des Instrumentalspiels. Der Gitarrenunterricht ist für Kinder gedacht, die über den Musikunterricht hinaus noch Interesse an einer musikalischen Förderung haben. Am Gitarrenunterricht können nur Kinder teilnehmen, die von sich aus gern Gitarre lernen wollen. Der Gitarrenunterricht findet grundsätzlich als Gruppenunterricht statt und setzt die Fähigkeit des achtsamen sozialen Miteinanders voraus.

 

  • Musiktheater

Wir bieten die Möglichkeit, mit den Kindern einer Projektgruppe und den Chorkindern ein Musiktheaterstück zu erarbeiten. Das musikalische Theaterspiel stärkt die individuelle und soziale Kompetenz der Kinder. Die Theaterlieder werden in den Musikkursen mit allen Kindern gesungen. Es finden Theaterproben mit Chorkindern und mit Kindern der Projektgruppe statt. Die Kostüme gestalten Erzieherinnen und Eltern gemeinsam.

 

„Hilf mir, es selbst zu tun.“ Maria Montessori

 

Altershomogenität

Ein geregelter Tagesablauf gibt den Kindern Geborgenheit und Halt. Wir betreuen unsere Kinder in altershomogenen Gruppen. Der einmal gebildete Gruppenverband bleibt mit der Erzieherin bis zur Einschulung bestehen. Das schafft bei Kindern und Eltern Vertrauen. Es bilden sich Freundschaften, nicht nur bei den Kindern. Das heißt, auch die Erzieher verfolgen den, Entwicklungsstand, Sprachverständnis und Sprachentwicklung der Kinder und sind sehr aussagekräftig gegenüber den Eltern.

 

Im Tagesgeschehen fördern wir die sozialen und kognitiven Fähigkeiten und Kompetenzen der Kinder durch Angebote, Lernmaterialien und Projekte, die auf die altersspezifischen Bedürfnisse und das jeweilige Lebensumfeld der Kinder abgestimmt sind. Wir geben den Kindern Raum und Zeit, um zu forschen, zu spielen und zu entdecken.

 

Durch das Gruppengefüge, das über die gesamte Kita-Zeit konstant bleibt, wird der soziale Gruppenzusammenhalt gestärkt. Durch die Begleitung der Kinder von der Aufnahme bis zur Einschulung ist es möglich, den Entwicklungsstand der Kinder genau einzuschätzen und eine gezielte Förderung anzubieten. Geborgenheit und Sicherheit erhalten die Kinder aufgrund fester Bezugspersonen (3-4er-Teams). Natürlich werden in unserer Einrichtung auch Kinder mit erhöhtem bzw. wesentlich erhöhtem Betreuungsbedarf adäquat betreut. Hierzu steht uns eine Facherzieherin für Integration  zur Verfügung.

 

Um diese oben beschriebenen Grundsätze umzusetzen zu können, arbeitet das Team der Gleimstrolche HAUS 1 in altershomogenen Gruppen.

 

Nestgruppe

Die Räume im Nestbereich sind nach dem Alter und dem entsprechenden Entwicklungsstand der Kinder eingerichtet. Eines unserer Ziele in der Nestgruppe ist es, den Aufbau einer positiven Bindung zu der Erzieherin und der Gruppe aufzubauen, um Vertrauen und Sicherheit in der neuen Gemeinschaft zu erlangen.
Uns ist es wichtig, nicht nur zu den Kindern ein Vertrauensverhältnis herzustellen, sondern auch zu den Eltern. So wird mit jedem Elternteil ein erstes Gespräche vor der Aufnahme geführt. Im Juli erfolgt dann der Elternabend, wo ausführlich über das Berliner Eingewöhnungsprogramm gesprochen wird. Die Eingewöhnungszeit beträgt vier Wochen. Am Ende der Eingewöhnung wird dann mit der jeweiligen Bezugs-Erzieherin ein Abschlussgespräch geführt.
Durch die regelmäßige Teilnahme an der Emmi-Pikler-Fachtagung haben wir Neuerungen im Nestbereich eingeführt. So sitzen zum Beispiel jetzt beim Essen nur noch zwei bis drei Kinder zusammen an einem kleinen Tisch, die Mitarbeiter können ganz individuell auf jedes Kind eingehen. Damit das Essen für die anderen Kinder weiter warm bleibt, unterstützt die Küche dahingehend, dass das Essen in einem Behälter warmgestellt wird. Die anderen Kinder können weiter spielen. Der Essensbereich ist im Gruppenraum vom Spielbereich getrennt.
Auf das Schlafbedürfnis der Kinder wird zu jeder Zeit eingegangen. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit zurückzuziehen und in kleinen Körbchen zu schlafen.

 

Durch  das großzügige Bewegungsangebot wie Bodenwippe, Bewegungselemente von Pikler oder auch Schaumstoffelemente ist es den Kindern weiterhin möglich, dem angeborenen Bewegungsdrang nachzukommen und Sicherheit beim Ausprobieren und laufenlernen, zu erhalten.

 

Der Elementar und Vorschulbereich

Die Erzieher sind für alle Kinder Ansprechpartner, Tröster und Vertrauter.

 

Je nach Alter der Kinder sind die Gruppen mit unterschiedlichen Möbeln, Spielsachen und Spielmaterialien ausgestattet. Durch die ständige Überprüfung der Gruppenräume (z.B. in der Teambesprechung) leben und spielen die Kinder in einer nicht reizüberflutenden Umgebung. Die Gruppen sind leerer, so finden die Kinder eigenständig altersspezifische Spielsachen und Arbeitsmaterialien.

 

Uns ist es wichtig, dass die Kinder, je älter sie werden, die Fähigkeit erlernen, das Gruppenleben selbst zu gestalten. Konflikte unter Gleichaltrigen können meist durch Beobachten, Experimentieren und Diskutieren von den Kindern selbst gelöst werden.
Entsprechend dem Alter der Kinder wird der Morgenkreis mit Liedern, Gedichten, Reimen und kleinen Geschichten gestaltet.
In den einzelnen Gruppen werden zahlreiche Projekte durchgeführt, die den Kindern sehr viel Spaß machen und in denen sie ihr Wissen weiter entwickeln können.
Wir gehen mit den Kindern so viel wie möglich in den Garten oder in die Umgebung der Kita und das bei jedem Wetter. So können die Kinder die Natur nicht nur theoretisch aus Büchern erfahren, sondern erleben Spiel- und Bastelangebote gemäß den Jahreszeiten, was die Bewegung -, Wahrnehmungs- und Lernentwicklung mit allen Sinnen fördert.
Gesundheitliches Wohlbefinden der Kinder ist uns nicht nur bei den ausgewogenen Mahlzeiten sehr wichtig. Wir achten auf Tischregeln und Zähneputzen. Der Mittagsschlaf oder eine Ruhephase gehören für uns auch dazu. Regelmäßig besuchen alle Gruppe, bis auf den Nestbereich, unsere Sauna.

 

Spiel der Kinder

Das Spiel bleibt weiterhin für unsere Kinder eine Basis zum Erwerb von Lernprozessen. Die Kinder finden im Spiel Vertrauen in die eigenen Kräfte. Wir bieten den Kindern genügend Freiräume und Platz, um ein intensives Spielen zu ermöglichen. Die Kinder haben genügend Möglichkeiten, sich zu verkleiden und können sich so in verschiedene Rollen versetzen. Ausreichendes Spielmaterial steht den Kindern für das Bau- und Puppenspiel zur Verfügung. Fehlende Dinge werden durch eine „Als-ob“-Situation ersetzt.

 

Ernährung

Tischlein deck dich – mit gesunder Mischkost

Kindertagesstätten sind ganz besondere Ernährungsorte: Hier sammeln bereits die Kleinsten Erfahrung im Umgang mit Lebensmitteln und können Freude am gemeinsamen Essen mit Gleichaltrigen erleben.

 

Unsere Speisepläne orientieren sich an den Vorgaben optimierter Mischkost. Optimiert ist diese Kost in verschiedener Hinsicht: Sie enthält die Nährstoffe, die Kinder und Jugendliche für Wachstum, Entwicklung und Gesundheit benötigen. Zusätzlich dient sie der Prävention und trägt dazu bei, den sogenannten Zivilisationskrankheiten im Erwachsenenalter, z.B. Herz-Kreislauf-Krankheiten, Bluthochdruck, Osteoporose und Gicht, vorzubeugen.

 

Optimierte Mischkost in unserer Kita heißt beispielsweise:

  • Frühstück und Vesper mit Vollkornbrot (Märkisch Landbrot/Demeterqualität), viel frischem Obst, Gemüse und Biovollmilch
  • dreimal wöchentlich Biomüsli (Rapunzel)
  • Mittagsversorgung: dreimal wöchentlich vegetarische Gerichte, einmal wöchentlich Fisch und einmal wöchentlich Fleisch

 

In unser Kita wird selbst gekocht.

Chronik

1983

Eröffnung der Kindertagesstätte, die als kombinierte Kindereinrichtung dem Bereich der Volksbildung Kindergarten/Krippe zugeordnet war

 

1983-1990

Ausbildungsstätte für Krippenerzieherinnen

 

1990-2006

Ausbildungsstätte für Erzieherinnen im Anerkennungsjahr

 

Juni 1999

Zusammenschluss von Kindergarten und Krippe zur Kindertagesstätte Gleimstrolche

 

1999-2002

Betreuung von Hortkindern in der Kita

 

2001-2002

Neugestaltung des Kitagartens

 

Dezember 2002

Einbau der Kinderküche, finanziert durch Fördergelder der Stadtentwicklung S.T.E.R.N. GmbH

 

Januar 2003

Aufnahme der Kita Gleimstrolche in die Freie Trägerschaft des Kulturverein Prenzlauer Berg

 

Februar 2003

Einbau einer Kindersauna finanziert durch Fördergelder der Stadtentwicklung S.T.E.R.N. GmbH

 

2005-2007

Sanierung der Kita finanziert mit Fördergeldern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, EU-Geldern und Eigenmitteln des Kulturvereins

 

August 2012

Eine Kita – Zwei Profile: Erweiterung des pädagogischen Profils der Einrichtung/Teilung der Einrichtung in zwei pädagogische Bereiche

 

September 2013

30 Jahre Kita Gleimstrolche mit Geburtstagsfeier im Kitagarten

Schließzeiten

Wir haben geschlossen!

Leider kommen auch wir nicht ohne Schließzeiten aus. Hier finden Sie einen Überblick über unsere Schließzeiten des aktuellen Kalenderjahres:

April 2017:

3.04.: Betriebsversammlung

10.4. – 13.4.: Fortbildung

Mai 2017:

26.5.: Brückentag

Juli 2017:

27.7. – 28.7.: Räumtage

Oktober 2017:

2.10. + 30.10.: Brückentag

30.10.- 6.11.: Brückentag, Fortbildung, Evaluation, MA-Versammlung

 

Dezember 2017:

21.12.-29.12.: Weihnachtsschließzeit

 

Falls Sie eine Notbetreuung benötigen, sprechen Sie uns bitte spätestens 4 Wochen vorher an! Für Betriebsversammlungstage und Brückentage ist leider keine Notbetreuung möglich.

Nach Oben