Kita Freche Früchtchen

Freche Früchtchen Web

kubikita_freche_früchtchen

 

  • 60 Kinder in fünf altershomogenen Gruppen
  • Großer Kita-Garten
  • Nachhaltige Bewegungs- und Gesundheitsförderung
  • Behutsame Eingewöhnungszeit
  • Enge Zusammenarbeit mit den Eltern

 

Willkommen bei den Frechen Früchtchen!

In unserer Kita finden 60 Kinder ab einem Jahr bis zur Einschulung einen außerfamiliären Raum, in dem sie ihre Interessen und Fähigkeiten altersgemäß entdecken und entfalten können. Unsere Einrichtung gehört zur KUBI KITA GRUPPE.

 

Freiraum für Kreativität

Die Kita Freche Früchtchen befindet sich direkt am grünen Arnimplatz. Unser Kita-Garten in Laufnähe bietet vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten. Alle zwei Jahre heißt es bei uns „Spielzeugfreie Kita“: Die spielzeugfreie Zeit fördert das kreative Potenzial und die Phantasie der Kinder.

 

Nachhaltige Gesundheitsförderung ist uns sehr wichtig: Als eine von 65 Kitas nehmen wir am Berliner Landesprogramm Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita teil.

 

 


Kontakt

KITA Freche Früchtchen • Telefon: 030-445 88 17 • Paul-Robeson-Str. 12 • 10439 Berlin • Kontakt hier

 

Kitaleitung

Ines Rammler

 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 6:00 bis 18:00 Uhr

 

Sprechstunde

nach Vereinbarung
E-Mail
frechefruechtchen[at]kubibe.berlin

 

Veranstaltungen
Keine Veranstaltungen

 

Elternnewsletter

Hier bekommen Sie Informationen über die Kita Ihres Kindes und über den Kulturverein und seine Einrichtungen. Damit möchten wir dem Wunsch vieler Eltern nachkommen, Informationen aus erster Hand von Vorstand und Geschäftsführung zu erhalten. Newsletter abonnieren

Informationen für Eltern

Team und Kindergruppen

Unser Team

Unsere Kinder werden liebenvoll von neun pädagogischen Fachkräften und einer technischen Mitarbeiterin betreut.

 

Unsere Gruppen

FrecheFruechtchen_web

 

Wir haben fünf altersgleiche Kindergruppen. „Frechen Früchtchen“ sind sie alle:

 

  • Die Birnen
  • Die Erdbeeren
  • Die Äpfel
  • Die Himbeeren
  • Die Bananen

Was uns wichtig ist

Unser Konzept

„Hilf mir, es selbst zu tun!“ – Dieser Leitsatz von Maria Montessori bestimmt unser pädagogisches Handeln.

 

Einen wesentlichen Bestandteil des Bildungsauftrages sehen wir in der Entwicklung starker individueller Persönlichkeiten, die am Leben in der Kita eigenständig teilnehmen, eigene Interessen umsetzen und die Wünsche und Interessen anderer wahrnehmen und anerkennen. Jedes Kind erhält unabhängig von der kulturellen, sozialen und ökonomischen Situation seiner Eltern die Chance, seine individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten zu entwickeln.

 

Wir schaffen Räume und Freiräume im Kita-Alltag, um ganzheitliche und komplexe Bildungsprozesse in Gang zu setzen, die Lernprozesse der Kinder zu erkennen und zu unterstützen. Dadurch werden frühzeitig vorhandene Begabungen oder Beeinträchtigungen erkannt und die entsprechenden unterstützenden Maßnahmen angeboten. Die Vermittlung von gesellschaftlichen Normen und Werten hilft den Kindern sich in ihrer Welt zurechtzufinden sowie positive soziale Kontakte zu anderen Kindern und Erwachsenen aufzubauen, zu erhalten bzw. zu erweitern.

 

Unsere pädagogische Arbeit richten wir nach den Empfehlungen des Berliner Bildungsprogrammes aus.

 

Unsere Kita – Ein Ort für alle Kinder
Integration ist ein Prozess des miteinander Wachsens und Lernens von Kindern mit unterschiedlichen körperlichen, geistigen und seelischen Voraussetzungen. Integration im Kindergarten bedeutet für uns: gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung bzw. mit und ohne erhöhtem Förderbedarf. Sie werden in den Kita-Alltag integriert und erhalten Raum und Zeit, ihre Chancen mit viel individueller Förderung optimal zu erhöhen.

 

Durch die gemeinsame Betreuung fördern und unterstützen wir das soziale Miteinander aller Kinder und begünstigen gleichzeitig die individuelle Förderung und Begleitung jedes einzelnen Kindes. Alle werden ermutigt, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv, selbsttätig und forschend mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Sie können sich entsprechend ihrer Möglichkeiten und Fähigkeiten betätigen und entwickeln.

 

Sie erleben Akzeptanz und Toleranz und lernen im gemeinsamen Spiel voneinander. Auch während der alltäglichen gemeinsamen Erfahrungen im Tagesablauf vollziehen sich viele Lernprozesse ganz selbstverständlich und meist unbewusst. Die Kindergruppe wirkt motivierend für das Aktivwerden einzelner Kinder. Dabei lernen behinderte und nichtbehinderte Kinder voneinander.

 

Jedes Kind wird da abgeholt, wo es sich entwicklungsmäßig befindet

Unsere Erzieher beobachtet den Entwicklungsstand der Kinder und dokumentieren die Entwicklungsfortschritte. Eine intensive Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Die Form der Zusammenarbeit gestalten wir individuell.

.

Spielerisch lernen

Das Spiel ist die Haupttätigkeit unserer Kinder. In ihm findet die freiwillige spontane und lustvolle Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt statt. Es ist ihre Art sich mit der Umwelt vertraut zu machen. Jedes Kind ist von Natur aus neugierig, die Neugierde ist die wichtigste Triebfeder seines Handelns.

 

Das Spiel ist selbstbestimmtes und ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen und starker emotionaler Beteiligung. Für die Kinder sind allein die Handlungen, in denen sie ihre Spielabsichten verwirklichen, wesentlich und nicht das Ergebnis.

 

Wir unterstützen die Kinder, indem wir ihnen ausreichend Zeit und Platz zum Spielen geben. Wir lassen sie eigene Spielideen entwickeln und geben ihnen Impulse für interessante und variantenreiche Spiele. Dazu stellen wir ihnen unterschiedliche Materialien zum Ausprobieren bereit und gestalten gemeinsam mit ihnen anregungsreiche Räume.

 

Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, verschiedene Spielarten auszuprobieren – drinnen und draußen:

 

  • Rollenspiele
  • Darstellendes Spiel, Stegreifspiel
  • Regelspiele
  • Puppenspiele
  • Kreis- und Bewegungsspiele, Fingerspiele, Wettspiele
  • Konstruktionsspiele
  • Schöpferisch-schaffendes Spiel mit kreativen Gestaltungsformen

 

Umgebung erkunden

Der Garten unserer Kindertagesstätte befindet sich nicht direkt an der Kita, sondern neben dem Sportplatz der Grundschule „Bornholm“. Hier gibt es einen großen Spielplatz mit verschiedensten Möglichkeiten für Sport und Spiel für unsere Kinder. Es stehen ihnen Buddelkästen, eine Rutsche, eine Schaukel, ein Kletterbogen, Federwipptiere, zwei Spielhütten sowie Tische und Bänke zur Verfügung. Wenn das Wetter es zulässt, sind wir ganztägig im Garten.

 

In unserem Kiez bieten sich den Kindern viele Möglichkeiten soziale und kulturelle Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, unterschiedliche Spielplätze in der Umgebung sind nur eine davon. Wir nehmen kulturelle Kiez-Angebote wahr, machen z.B. regelmäßig Ausflüge in die Kinderbibliothek, sehen uns Kindervorstellungen im Kino Colosseum oder im Puppentheater in der Schivelbeiner Straße an.

 

Ziele unserer pädagogischen Arbeit

 

  • Selbständigkeit

Die Kinder sollen durch eigenes Handeln Erfahrungen machen und sich Wissen aneignen. Sie sollen in ihren Lebensbereichen eigenständig zurecht kommen und Fähigkeiten entwickeln, die sie unabhängiger von anderen Personen werden lassen.

 

  • Wissenserwerb

Wissen ist der Schlüssel zur Selbständigkeit. Die Kinder erwerben Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihnen einen guten Start in die Schule ermöglichen.

 

  •  Selbstbewusstsein

Die Kinder sollen sich und andere in ihrer Persönlichkeit annehmen und akzeptieren, selbstbewusst den Kita-Alltag mitgestalten und ihre Wünsche durchsetzen können, aber auch lernen, dass ihren eigenen Bedürfnissen Interessen und Forderungen anderer Personen entgegenstehen können. Sie erleben ihren Körper bewusst, können sich und andere mit ihren Gefühlen annehmen und ihre Gefühle mitteilen.

 

  •  Sozialverhalten

Die Kinder lernen, dass das Zusammenleben in einer Gruppe Regeln benötigt, die eingehalten werden müssen, aber auch veränderbar sind, wenn die Situation es erfordert. Sie entwickeln Freundschaften zu anderen Kindern und lernen, Interessen anderer zu akzeptieren.

 

  •  Kritikfähigkeit

Die Kinder entwickeln eigene Standpunkte und vertreten diese. Sie lernen, mit Konflikten gewaltfrei umzugehen und „Nein-sagen“ zu können. Sie lernen, zu kritisieren und auch Kritik von anderen anzunehmen.

 

  •  Kreativität

Die Kinder eignen sich Wissen und Fähigkeiten an, indem sie in ausreichendem Maße experimentieren und sich ausprobieren können. Gegenstände können bestimmte Funktionen haben – sie können von den Kindern umfunktioniert werden. Die Kinder nehmen Gegenstände, Menschen und Vorgänge umfassend wahr. Sie lernen sich durch unterschiedliche Formen der Kreativität auszudrücken und mitzuteilen (Musik, Malen, Bewegen, Gestalten, Darstellen).

 

Besondere Aufmerksamkeit legen wir auch darauf, dass Sie Ihrem Kind eine Eingewöhnungszeit von ca. 14 Tagen gewähren. Diese Zeit bietet auch Ihnen die Möglichkeit, die Einrichtung und die Erzieherinnen kennen zu lernen.

Ernährung

Ausgewogene Ernährung

Unser Mittagessen liefert uns die Firma „Apetito“. Das Essen ist ausgewogen und auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. Den Speiseplan erstellen wir selbst. Dabei achten wir auf abwechslungsreiche Kost in Bioqualität. Wir verwenden Fleisch, Wurst, Brot, Milch und Kartoffeln aus biologischer Landwirtschaft.

 

An mindestens zwei Tagen wird fleischloses Essen und täglich frisches Obst oder Gemüse gereicht. Viel Spaß haben unsere Kinder, wenn es „Überraschungsessen“ gibt. Dann können sie sich am bunten Mittagsbuffet ihre Mahlzeit zusammenstellen. Außerdem dürfen unsere „Frechen Früchtchen“ von Zeit zu Zeit zusammen mit den Erzieherinnen selbst einen Speiseplan mit ihrem Wunschessen entwickeln.

 

Bei der Erstellung des Speiseplans achten wir auf:

 

•  jahreszeitlich entsprechendes Obst und Gemüse

•  das Einbeziehen von Vollwertprodukten

•  besondere Ernährungsgewohnheiten Ihres Kindes

•  die Reduzierung von Zucker auf ein Mindestmaß

•  Quark und Joghurt als Naturprodukte zu beziehen und selbst weiterzuverarbeiten

 

Einmal pro Woche gibt es bei uns Fisch.

 

Nachmittags erhalten die Kinder eine gesunde Nachmittagsverpflegung.

 

Bei schönem Wetter, im Sommer, wird draußen in unserem Garten gefrühstückt.

Chronik

Januar 1970
Eröffnung des Kindergartens mit vier Gruppen,

Betreuung von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren
1974
Auslagerung des Kindergartens wegen Sanierungsarbeiten
1975
Wiedereröffnung des Kindergartens nach der Sanierung, jetzt mit sechs Gruppen
Ab 1992
Jährliche Ferienreise mit Vorschulkindern
1993 – 2004
Öffnung der Kindertagesstätte für die Betreuung von Hortkindern
1994
Öffnung der Kindertagestätte für Kinder ab dem 1. Lebensjahr
1996
Die Kita erhält den Namen „Freche Früchtchen“
2000
Feier zum 30jährigen Bestehen der Kita mit vielen ehemaligen Kindern und Beschäftigten
2003
Der Kulturverein Prenzlauer Berg wird auf Wunsch der Eltern und der Beschäftigten neuer Träger der Kita „Freche Früchtchen“

Schließzeiten

Wir haben geschlossen!

Leider kommen auch wir nicht ohne Schließzeiten aus. Hier finden Sie einen Überblick über unsere Schließzeiten des aktuellen Kalenderjahres:

 

Februar 2017:

1.2.-3.2.: Weiterbildung, Konzeptentwicklung

 

April 2017:

3.4.: Betriebsversammlung

 

Mai 2017:

12.5.: Teamtag

26.05. Brückentag

 

Juli 2017:

27.7.-28.7.: Vorbereitung auf das neue Kita-Jahr

Oktober 2017:

2.10. + 30.10. Brückentage

November 2017:

1.11.- 3.11.: Weiterbildung, Konzeptentwicklung

6.11.: Betriebsversammlung

 

Dezember 2017/Januar 2018:

22.12.2016 – 1.1.2017: Schließung zum Jahresende

 

Falls Sie eine Notbetreuung benötigen, sprechen Sie uns bitte spätestens 4 Wochen vorher an! Für Betriebsversammlungstage und Brückentage ist leider keine Notbetreuung möglich.

Nach Oben